Kategorien
USA

Die Ostküste der USA

Unsere kleine Reise führt Sie in den nördlichen Bereich der Ostküste von Nord-Amerika, wo Sie die Gelegenheit zum Besuch in einigen der größten Städte der USA haben. Zudem führt Ihr Aufenthalt Sie in eine Region, die von besonderer geschichtlicher Bedeutung geprägt ist. Schließlich wurde in dieser Region die Unabhängigkeit im Jahr 1776 ausgerufen. Die Nachricht darüber war damals sehr schnell in aller Munde.

Eine kleine Reise entlang der Ostküste der USA:

Entlang der Küste, im viertkleinsten Bundesstaat New Jersey, beginnt die Reise, die Sie in die Geschichte von Amerika führt und geht weiter nach New York. Im zweitgrößten Staat der USA erwartet mit New York City zugleich die größte Stadt der USA ihre Gäste. Mehrere Inseln und Halbinseln bestimmen das Bild der Stadt. Zu den Inseln gehören beispielsweise Long Island und Manhattan.

In New York erwarten die Besucher die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Freiheitsstatue und Liberty Island. Am 28.10.1886 fand die Einweihung des Geschenks aus Frankreich statt. Mit einer Höhe von insgesamt 449 Metern beeindruckt das Empire-State-Building. Neben weiteren Wolkenkratzen erwartet Sie die Brooklyn Bridge als imponierendes Bauwerk. Eine interessante Umgebung, die zum Verweilen einlädt, bietet sich im Soho-Viertel.

Weiter geht die Reise über den Staat Connecticut, der auch als „The Constitution State“ bekannt ist. Diese englische Bezeichnung für Verfassungsstaat wurde sogar in das Gesetz aufgenommen. Interessant ist auch ein Aufenthalt in Rhode Island, dem Staat mit der kleinsten Fläche und dem liebevollen Beinamen „Little Rhody“.

Die Skyline von Boston / USA
Die Skyline von Boston / USA

Nun heißt Sie der Bundesstaat Massachusetts, der Staat an der Bucht, willkommen. Das Bild von Massachusetts wird von einer buchtenreichen Küste sowie von Hügelland und Flachland geprägt. Hauptstadt des Staates ist Boston, das zu den geschichtlich bedeutenden Städten gehört. Noch vor der Unabhängigkeitserklärung wurde Boston bekannt, als im Jahr 1773 die Bostoner Tea Party stattfand. Besonders bekannt ist Boston schon dadurch, weil einst die amerikanische Bewegung der Unabhängigkeit hier ihren Anfang nahm. Das Boston Athenaeum ist als Kultureinrichtung eine der ältesten Sehenswürdigkeiten. Mit dem Besuch kommen Gäste der Stadt der Geschichte noch ein wenig näher, befinden sich doch hier unter anderem Ausstellungsstücke aus der Zeit der ersten amerikanischen Präsidenten. Im Museum of Sciene können sich große und kleine Leute mit den Naturwissenschaften und den Ingenieurswissenschaften beschäftigen. Außerdem gibt es unter anderem mehr über die Welt der Schmetterlinge zu erfahren.

Nun geht die Reise weiter in die zweitgrößte Stadt der Ostküste nach Philadelphia, das im bedeutenden Bundesstaat Pennsylvania, das zu den Mittelatlantikstaaten zählt, liegt. Für die Geschichte der USA sind der Staat und insbesondere die Stadt von hoher Bedeutung. So lädt der Independence National Historical Park zu einem weiteren Ausflug in die Geschichte ein. Das wichtigste Gebäude ist die Independence Hall, in der am 04.07.1776 die Unabhängigkeitserklärung angenommen wurde. Eine der weiteren Sehenswürdigkeiten ist der Liberty Bell Pavillon, indem die Freiheitsglocke unter Glas geschützt wird.

Zu den weiteren Staaten an der Ostküste gehören New Hampshire und Maine, die mit ihrer faszinierenden Umgebung zum Verweilen einladen.

Kategorien
Featured Italien

Luxusreisen nach Ischia

Wenn man von Luxus in Italien spricht, kommt man nicht selten auch auf die Mittelmeerinsel Ischia zu sprechen, welche im Golf von Neapel nur wenige Kilometer vom Festland entfernt liegt. So verwundert es nicht, dass man hierhin hervorragenden Luxusreisen machen kann, die kaum einen Wunsch offen lassen werden. Ischia wurde aus der Aktivität mächtiger Vulkane geboren und besitzt heute nicht nur eine Artenvielfalt immenser Größe, die sich in der Fauna und der Flora niederschlagen, sondern auch eine reiche Thermenlandschaft, die vor allem den Genuss von Luxusreisen garantieren wird.

Wellness ist ein großes Thema bei Luxus Wellnessreisen und davon kann man auf Ischia eine ganze Menge genießen. Die vielen Thermalgärten mit den unterschiedlichen Thermenbecken bieten hier die perfekte Möglichkeit der Entspannung, aber auch sich den Genüssen des Wellness hinzugeben. So stehen im Angebot auch diverse Bäder, Aromatherapien und natürlich ein großes Portfolio an Massagen, die Körper und Geist entspannen.

Luxusreisen auf die Insel Ischia:

Blick auf die Gemeinde Forio auf der Insel Ischia
Blick auf die Gemeinde Forio auf der Insel Ischia

Selbstverständlich ist das Freizeitangebot auch bei Luxusreisen ein wichtiger Indikator und davon kann Ischia eine ganze Menge anbieten. So zum Beispiel eine große Auswahl an Wanderrouten, die nicht nur für den Anfänger sondern auch für den Fortgeschrittenen geeignet sind – sowohl entlang der Küste, als auch durch das Landesinnere. Durch die exponierte Lage bietet Ischia selbstverständlich auch eine hervorragende Auswahl an Wassersportmöglichkeiten an. Seien es nun Schwimmen oder Tauchen, Schnorcheln oder Boot fahren, die Auswahl ist riesig. Zu einer Luxusreise sollte auf alle Fälle auch ein Segeltörn oder eine Fahrt mit einer der Yachten gehören. Diese kann man vor Ort mieten und mit einer erfahrenen Crew zusammen die Insel Ischia umrunden oder den Golf von Neapel erkunden.

Die Unterkunftsmöglichkeiten auf Ischia lassen auch für Luxusreisen keinen Wunsch offen. Hervorragende Sternehotels, luxuriöse Ferienwohnungen oder -häuser, all dies kann man auf der Insel finden und genießen. Selbstverständlich gehört zu einer Luxusreise auch ein erstklassiges Essen und wo wenn nicht in Italien kann man dies erleben? Die Küche, in ihrer Basis absolut bodenständig, bietet nicht nur eine große Vielfalt und Frische, sondern gerade auf Grund des hervorragenden Geschmacks und der reichhaltigen Auswahl mit frischen, teilweise inseleignen Erzeugnissen einen luxuriösen Gaumengenuss für Jedermann. So ist Ischia ein Garant für eine unvergessliche Luxusreise mit hohem Erholungsfaktor.

Kategorien
Ägypten

Tauchen in Hurghada und Sharm El-Sheikh

Sharm El-Sheikh
An der Südspitze der Sinaihalbinsel befindet sich Sharm El-Sheikh, welches auf Grund der vielfältigen Unterwasserfauna eines der beliebtesten Tauchreviere im Mittelmeer ist. Neben herrlichen Korallenriffen locken hier Seesterne, Barrakudas, Muränen, Schildkröten und ab und an sogar Haie tauchbegeisterte Touristen an. Riffs wie „Ras Za’atar“, „Anemone City“ und das „Yolanda Reef“ liegen nahe beieinander und bieten neben der Fauna einige Schiffswracks, die leicht in Tagesexkursionen erkundet werden können. Viele der Hotels bieten zudem sogenannte „Hausriffs“ an, in denen man oftmals die Möglichkeit hat mit wenig Aufwand viel zu beobachten.

Tauchen bei Sharm El-Sheikh und Hurghada
Tauchen bei Sharm El-Sheikh und Hurghada

Neben dem Tauchen bietet Sharm El-Sheikh dem Reisenden diverse Sehenswürdigkeiten in nächster Umgebung zur Stadt, derweil das ehemalige Fischerdorf selber nur zu Kurzausflügen zum Basar oder dem Erkunden des Stadtkerns einlädt. Wüstenreisen, vor Allem zur Besichtigung des Katharinenklosters – ein über 1500 Jahre altes griechisch-orthodoxes Kloster im Sinai – sind im Standardangebot aller Hotels zu finden. Zudem bieten sich Kurzreisen zum Nabq-Nationalpark, mit seinen Mangroven-Wäldern, Wüsten, Fischerdörfern und Schnorchelgebieten, wie auch zum Ras-Mohammed-Nationalpark an, welcher als das bedeutendste Tauchgebiet Ägyptens gilt. Wer sich jedoch weniger auf das Tauchen konzentrieren, dennoch körperlich aktiv sein möchte, der hat eine große Auswahl aus Angeboten wie Wüstensafaris, Reiten, U-Boot und Glasbotenbootsausflüge, Golf, Tennis und Squash. Für abendliche oder nächtliche Aktivitäten bietet sich zudem der nördliche Stadtteil Naama Bay an, dass als das ägyptische Las Vegas bekannt ist. Hier finden sich diverse Nachtclubs und offizielle Spielcasinos die nur wenige nächtliche Wünsche offen lassen.

Hurghada
Neben Sharm El-Sheikh ist auch Hurghada ein beliebter Urlaubsort für Tauchbegeisterte. Dabei gilt das Ressort sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Taucher als abwechslungsreiches Paradies. Die meisten Tauchplätze sind mit dem Boot innerhalb einer halben Stunde erreichbar und Riffe wie das „El Aruk“, „Giftun Soraya“ aber auch „Abu Ramada“ liegen quasi um die Ecke und sind für Taucher, Schnorchler und Riffbootfahrer herrlich anzusehen. Um zu weiteren wunderschönen Taucherplätzen zu gelangen, muss man allerdings schon eine etwas längere Bootsfahrt in Kauf nehmen, die einen jedoch mit Revieren wie das „Careless Reef, dem „Umm Gamar“ und dem „El Fanadir“ belohnen. Auch findet man um Hurghada herum eine Vielzahl an Wracks, die in für Taucher angenehmen Tiefen bis zu 30 Metern in der Straße von Gubal liegen.

Die heutige Touristenhochburg liegt 500 Kilometer südlich von Kairo und ist neben dem Tauchgebieten besonders für seine herrlichen Strände berühmt. Die Stadt selber bietet eine sehenswerte Altstadt, in denen diverse Moscheen, sowie kleinere und größere Basare zu finden sind. Hier hat man auch die Möglichkeit sich in Ruhe die Auslagen anzusehen, ohne sofort von den Händlern zum Feilschen angehalten zu werden. Die Aldahaar Moschee – die älteste und schönste der Stadt – und die koptische Kirche St.-Schinuda-Vater-der-Eremiten sind beeindruckende Sehenswürdigkeiten, die man auf alle Fälle einmal besichtigt haben sollte. Wer die Unterwasserwelt des Roten Meeres nicht mit einem Boot oder durch Tauchen erkunden möchte, der kann diese in Hurghadas Aquarium bewundern.

Luxor
Macht man hier Urlaub, bietet es sich an, dass man einen Tagesausflug nach Luxor bucht. Die Fahrt dorthin dauert zweieinhalb Stunden, weshalb man schon früh am Morgen aufbrechen sollte. In Luxor erwartet den Besucher der berühmte Karnak-Tempel, welcher heute ein Weltkulturerbe ist und dessen Bauzeit über 2000 Jahre betrug. Das einstige Theben, mit den umliegenden Totentempeln und den Pharaonengrabmälern in den Tälern der Könige und Königinnen, dem Hatschepsut-Tempel und den Memnon-Kolossen, ist ein beeindruckendes historisches Erbe, welches in der Art selbst in der historischen Kulturlandschaft Ägyptens einmalig ist.

Kategorien
Inselstaaten

Die Philippinen

Asien ist in den letzten Jahren zu einem beliebten Reiseziel geworden. Zu den Beliebtesten gehören die Philippinen, ein Staat in Südostasien, mitten im Pazifik gelegen, mit mehr als 7100 traumhaften Inseln. Manila – auf der Hauptinsel Luzon gelegen – ist in der Regel der erste Anlaufpunkt für einen Urlaub auf den Philippinen. Die Hauptstadt kann auf eine lange koloniale Vergangenheit zurückblicken, die sich auch heute noch in ihrer Architektur niederschlägt. Gebäude aus der frühen Neuzeit prägen das Stadtbild – so auch die Barockkirche Paoay, welche zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Durch eine Vielzahl an Parks, Museen, Theater und Musikveranstaltungen bietet Manila eine einmalige Mischung aus Kunst, Kultur, Erlebnis und Erholung.

Die Philippinen – Der Inselstaat im Pazifik:

Strand auf Boracay - Philippinen
Strand auf Boracay - Philippinen

Auf demselben Breitengrad wie Thailand und die Insel Phuket gelegen, ist das Klima der Philippinen tropisch und geprägt von der geographischen Nähe zum Meer, wodurch die Temperatur in der Regel immer bei etwa 26 Grad Celsius liegt und diese Inselwelt mit zu den ausgeglichensten Temperaturgebieten weltweit macht. Auch dies begünstigt die Artenvielfalt dieser Inselwelt, deren sehenswertesten Nationalparks der Puerto-Princessa Subterranean River National Park – mit dem weltweit längsten unterirdischen Fluss – der Quezon National Forest Park und der Hundred Islands National Park sind.

Neben der quirligen Metropole Manila befinden sich auf der Insel Luzòn viele – teilweise noch aktive – Vulkane, zu denen neben dem Pinatubo und dem Taal auch der Mayon zählt, welcher als weltweit Schönster gilt und wie viele Andere besichtigt werden kann. Auch bietet die Region ein faszinierendes Zusammenspiel amorpher Gesteine, riesige Grotten in einer einmaligen Höhlenlandschaft, schillernde Farben und kristalline Gipsblumen, die im Einklang mit der vulkanischen Entwicklung stehen und den Besuchern das Gefühl geben, sich in einer anderen Welt zu befinden.

Bei der Vielfalt der Inseln fällt es schwer, sich eine für den Urlaub auszusuchen. Boracay ist, wenn auch nicht gerade die größte der Inseln, bei Touristen sehr beliebt. Wenn man sich unser Foto oben – es zeigt den Diniwid Beach, einen der schönsten Strandabschnitte der Insel –  anschaut, ahnt man auch warum.

Leider sind die Philippinen auch immer wieder wegen Terroranschlägen im Gespräch. Das Auswärtige Amt bietet ausführliche Informationen darüber, welche Inseln und Regionen gefährlich sind.

Kategorien
Tunesien

Tunesien

Nachdem Tunesien 1956 die Unabhängigkeit erlangte, begann sich das Land zu modernisieren. In den Städten wurden Universitäten gegründet und auch im Ausland wurde man aufmerksam. Investitionen in die Wirtschaft und in den Tourismus trugen bald erste Früchte. Das milde Klima und die üppige Pflanzenwelt machen das Land zu einem beliebten Reiseziel.

Tunesien – Land zwischen Tradition und Moderne:

Wer nach Tunesien reist, darf sich auf eine abwechslungsreiche Landschaft freuen. Weite fruchtbare Ebenen, grüne Eichenwälder und eine faszinierende Bergwelt wechseln sich ab.

Hotel in Tunesien
Hotelanlage in Tunesien

Kilometerlange Sandstrände wie in Nabeul, Hammamet, Sousse oder der zu Tunesien gehörenden Insel Djerba sind für viele Touristen ein wahres Paradies. Die Monate Juni bis September sind für einen sonnenreichen und entspannenden Badeurlaub am besten geeignet. In diesem Zeitraum findet man bei diversen Reisevermittlern auch die besten Last Minute Reisen.

Wer sich mehr für den Süden, die Sahara und das Landesinnere interessiert, sollte aber besser nicht im Sommer reisen, denn dann wird es in diesen Regionen unerträglich heiß. Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius können das Leben schnell zur Qual werden lassen.

Wüstenfahrten sind der Höhepunkt vieler Tunesien-Reisen. Die Weite, das schöne Licht und die Ruhe der Sahara, aber auch die Ungewissheit, was einen auf der Fahrt erwartet, sind beeindruckend und lassen diesen Ausflug zu einem unvergesslichen Abenteuer werden. Die beste Reiszeit hierfür liegt zwischen Oktober und April, allerdings wird für die kühleren Nächte wärmere Kleidung benötigt.

Die tunesische Küche:

Auch kulinarisch sollte man sich Tunesien nicht entgehen lassen. Die mediterrane Küche mit türkischem Einfluss ist schmackhaft. Besonders gern wird mit Tomatenmark, Olivenöl, Salz, Knoblauch und getrockneten scharfen Paprikaschoten gekocht. Das Nationalgericht ist Cous-Cous und besteht aus gerolltem Weizengrieß mit Fleisch und Gemüse. Zum Essen lässt man sich einen guten tunesischen Wein schmecken und genießt die kostbare Urlaubszeit mit allen Sinnen in einem der vielen Hotels, die es in diesem aufredendem Land zur Genüge und in alles Preisklassen gibt.

Kategorien
Spanien

Kreuzfahrt nach Teneriffa

Ein ganzjährig mildes Klima, traumhafte Landschaften, weitläufige Strände die zum Baden und Entspannen einladen – Das alles hat Teneriffa, die größte der Kanarischen Inseln ihren Besuchern zu bieten. Die vielfältige Natur Teneriffas ist einzigartig und sucht ihresgleichen. Außergewöhnliche Pflanzenarten, wie das Wolfsmilchgewächs oder Drachenbäume sind nur hier zu finden.

Strand auf Teneriffa
Strand auf Teneriffa

An kaum einem anderen küstennahen Ort der Welt leben so viele Wale wie vor Teneriffa. Die Kanarischen Inseln sind immer eine Reise wert und zählen bei den Deutschen zu den beliebtesten Urlaubszielen. Ein Reiseerlebnis der besonderen Art ist eine Kreuzfahrt nach Teneriffa, die auch zu weiteren Destinationen, wie Barcelona, Malaga oder Casablanca führen kann. Auch für den Familienurlaub ist eine Kreuzfahrt nach Teneriffa optimal.

Die Schiffe der großen Kreuzfahrtenbieter nehmen regelmäßig Kurs auf das beliebte Teneriffa und bieten vor Ort geführte Ausflüge an, damit den Passagieren keine der beeindruckenden Attraktionen der Insel entgeht. Denn neben feinsandigen Stränden erwartet die Reisenden noch Vieles mehr. Zu den kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, die unbedingt einen Besuch wert sind, zählt die 1818 entstandene Kathedrale von La Laguna. Eine wahre Ausnahmeerscheinung der Natur ist der Drachenbaum von Icod de los Vinos, der das Wahrzeichen von Teneriffa ist. Das Alter des Baumes ist noch immer nicht erforscht. Botaniker schätzen ihn auf ein Alter zwischen 500 und 3000 Jahren. Im Botanischen Garten von Puerto de la Cruz entdecken Pflanzenliebhaber exotische Pflanzen, die von spanischen Seeleuten und Eroberern aus fernen Ländern mitgebracht wurden. Abschließend können die Passagiere bei einem Besuch des sich auf auf 2400 Metern befindenden Observatorio del Teide bei garantiert strahlend blauem Himmel 0traumhafte Fotos von der atemberaubenden Aussicht machen.

Kreuzfahrten nach Teneriffa sind aber nicht nur aufgrund der Landgänge ein besonderes Erlebnis. An Bord der exklusiven Kreuzfahrtschiffe stehen die Bedürfnisse und Wünsche der Reisenden im Mittelpunkt. Ein umfangreiches Unterhaltungs- und Entspannungsangebot bietet jedem Typ und Geschmack genau die richtigen Möglichkeiten, einen rundum perfekten Urlaub zu verleben. Nach einem leckeren, ausgedehnten Frühstück geht es zum Beispiel ins mit modernsten Geräten ausgestattete Sportstudio oder in den Pool an Deck. Eine Extraportion Streicheleinheiten für Körper und Seele ist im Wellnessbereich bei einer Massage oder einem Saunagang sicher. Eine Kreuzfahrt bietet maximale Abwechslung und erwartet die Passagiere jeden Tag mit neuen Überraschungen.

Kategorien
Kroatien

Urlaub in Kroatien – Trogir

Wer in Kroatien Urlaub macht und ein Freund von historisch wertvollen Städten ist, der sollte sich die kleine Stadt Trogir ansehen. Die etwas mehr als 10.000 Einwohner zählende Stadt wird von vielen als „Tor nach Ciovo“ bezeichnet, denn sie liegt zur Hälfte auf einer vorgelagerten Insel und zur Hälfte auf der Insel Ciovo selbst. Verbunden sind die beiden Stadtteile durch eine Brücke, die gleichzeitig der einzige Zugang nach Ciovo von der Landseite her ist. Die Altstadt von Trogir hat unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten und ist in großen Teilen seit Jahrhunderten nicht verändert worden, weshalb sie auch seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Blick auf Trogir in Kroatien
Blick auf Trogir in Kroatien

Vor allem in seinem alten Kern hat sich Trogir sein mittelalterlich anmutendes Flair erhalten und so wandelt der Besucher durch kleine, oft enge Gassen, die ihm das Gefühl geben, die Zeit sei stehen geblieben. Auf Schritt und Tritt entdeckt man dabei faszinierende Gebäude, die Zeugnis geben von der Meisterschaft der hier tätig gewordenen Künstler.

Nimmt man den zentralen Platz der Altstadt als Ausgangspunkt für eine Erkundungstour, dann lohnt sich ein Besuch in der Kathedrale der Stadt. Schon das romanische Portal mit seinen Löwen- und Heiligendarstellungen sticht ins Auge und im Innern darf man ruhig weiterstaunen. Dieses Gotteshaus besteht aus drei Schiffen, überall finden sich Säulen, Bilder und verschiedene Statuen. In den fünf Jahrhunderten ihrer Entstehung wurde die Sveti Lovro (Hl. Laurentius) zu einer gelungenen Mischung verschiedener Baustile. Vom Glockenturm der Kathedrale aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf die gesamte Altstadt.

Die Kathedrale in Trogir
Die Kathedrale in Trogir

Direkt am Platz, auf dem die Kathedrale steht, findet sich auch der Palaca Cipiko, der Repräsentationsbau einer reichen Kaufmannsfamilie der Stadt. Er zollt durch seine Architektur sowohl der Renaissance, als auch der Gotik Tribut und kann besichtigt werden. Nur ein paar Meter weiter steht das eigentliche Wohnhaus der Familie Cipiko und viele sind verwundert, wie bescheiden diese im Alltag gelebt haben muss.

Im Südwesten der Stadt kann der Besucher ein Überbleibsel der venezianischen Herrschaft besichtigen. Direkt am Wasser befindet sich die Festung Kamerlengo. Ein aus genua stammender Beamter hat das Kastell im 13. Jahrhundert als Flottenstützpunkt bauen lassen, später wurde die Anlage ausgebaut und mehrmals erweitert. Die Besonderheit der Festung liegt darin, dass sie als unabhängiger Standort entworfen wurde und sozusagen eine Stadt in der Stadt bildete. Heute dient sie vor allem für verschiedene, kulturelle Veranstaltungen und Besichtigungen sind möglich.

Weitere sehenswerte Bauwerke sind unter anderem die verschiedenen Stadttore Trogirs, die zum Teil noch die Stadtmauern erahnen lassen, welche die gesamte Stadt einst umgaben. Leider wurde der größte Teil der Mauer im 19. Jahrhundert beseitigt. Aber auch die über die Stadt verteilten Sakralbauten lohnen einen Abstecher. So gilt beispielsweise die Kirche St. Barbara als die älteste Kirche der Stadt, denn sie stammt aus dem 10. Jahrhundert und wurde auf den Ruinen eines antiken Tempels errichtet. Etwas jünger ist die Kirche St. Peter, die zu einem Kloster gehörte, das nur adlige Frauen aufnahm und bis ins 18. Jahrhundert seine Blütezeit erlebte.

Wer nicht nur Besichtigungstouren machen möchte, sondern auch die eine oder andere der durchnittlich 2600 Sonnenstunden im Jahr genießen möchte, dem bietet Trogir und seine Umgebung tolle Strände, an denen es sich fantastisch relaxen lässt.

Neben den vielen Badebuchten, die sich auf Ciovo finden, bietet Trogir selbst ebenfalls tolle Strandabschnitte. Beispielsweise kann man am 4 km von Trogir entfernten Medena-Strand, der eigentlich zu einem Hotel gehört, den Tag verbringen, Jetski fahren, Trampolin springen und einfach in der Sonne liegen.
Ein anderer, sehr beliebter Strand ist der Pantan-Strand, der ca. 1,5 km von der Stadt entfernt ist und mitten in einem Naturschutzgebiet liegt. Trotzdem gibt es hier alles, was zu einem Strandtag dazugehört und so wundert es nicht, dass der Pantan-Strand hauptsächlich die jüngere Generation anzieht.

Nach einem Tag am Strand sollte man abends unbedingt noch zum Hafen von Trogir, einer der schönsten in Kroatien, gehen und sich in einem der Restaurants mit den Köstlichkeiten aus dem Meer verwöhnen lassen. Das Essen ist einfach lecker und die Preise sind mehr als angemessen. Vom Restaurant aus kann man im Sommer auch die vielen Luxusjachten bestaunen, die an der neuen Promenade regelmäßig vor Anker gehen und der Stadt ein wenig mondänes Flair verleihen.

Kategorien
Kroatien

Dalmatien in Kroatien

Ungekünstelt und uneitel präsentiert sich Dalmatien, der an der Adria befindliche Küstenstreifen von Kroatien. Traditionsbewusstsein zeigt sich in den Städten und in den Einwohnern, die sich besonders durch ihre ausgeprägte Gastfreundlichkeit auszeichnen.

Dalmatien – die Perle Kroatiens:

Vom Gipfelstürmer angefangen, bis hin zur Wasserratte, Dalmatien bietet eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten. Und wenn die Kräfte nachlassen, hilft die kroatische Küche mit kulinarischen Hochgenüssen aus. Bei einem Urlaub in Dalmatien darf ein Ausflug nach Zadar nicht fehlen, denn die flächenmäßig größte Stadt lädt zum flanieren in der Altstadt ein, wo alte Geschichte und junge Mode problemlos zusammenleben. Wer in die turbulente Geschichte Kroatiens eintauchen möchte, der sollte sich einen Besuch in Sibenik nicht entgehen lassen. Baustile unterschiedlicher Kulturen veranschaulichen dem Besucher die äußerst bewegte, sowie interessante Vergangenheit.

Blick auf Split in Kroatien
Blick auf Split in Kroatien

Ebenfalls großer Beliebtheit erfreut sich die Stadt Split. Neben historischen Bauten, lohnt sich ein ausgiebiger Bummel über den Markt, der täglich frische Ware zu fairen Preisen anbietet. Abschließend lohnt sich ein Besuch an einem der vielen, idyllischen Strände, um den strapazierten Füßen eine angenehme Abkühlung zu verschaffen. Split schafft mühelos den Spagat zwischen munterem Trubel und absoluter Ruhe und erfreut sich dadurch großer Beliebtheit. Von hier aus ist auch die wunderschöne Stadt Trogir nur einen Katzensprung entfernt und sollte bei einer Kroatien Tour auf jeden Fall mit eingeplant werden.

Dubrovnik hat sich auf den Tourismus spezialisiert und seinen Angebotskatalog dementsprechend angepasst. Besonders kulturell wartet die Stadt mit einigen Veranstaltungs-Highlights im Bereich Theater und Film auf. Abgerundet wird der Ausflug mit einem Restaurantbesuch, bei dem sich eines der zahlreichen, delikaten Fischgerichte empfiehlt, auf die sich die Kroaten im Laufe der Jahre spezialisiert haben.

Entlang der Küste finden sich zahlreiche Wassersportangebote, die jedem fitness-bewussten Urlauber das Herz höher schlagen lassen. Die malerische Kulisse bekommt man inklusive.

Kroatien kennen lernen, Natur erleben und Erholung tanken, herzlich willkommen in Dalmatien.

Kategorien
Deutschland

Braunlage im Harz

Braunlage ist ein kleiner Ort mit etwa 5000 Einwohnern am Rande des Nationalpark Harz. Er befindet sich auf ungefähr 550 Metern, seine Besonderheit ist allerdings der direkte Zugang zum bekannten Mittelgebirge. Deshalb wurde Braunlage auch zu einem der interessantesten deutschen Wintersportorte außerhalb der Alpen.

Winterlandschaft im Harz
Winterlandschaft im Harz

Hausberg von Braunlage im Harz ist der 971 Meter hohe Wurmberg, der zweithöchste Berg des Harzes nach dem Brocken. Berühmt ist der Berg vor allem für seine Wurmbergschanze, auf der alljährlich ein Continental Cup im Skispringen ausgetragen wird, der Besucher aus Nah und Fern anzieht. Außerdem befinden sich am Wurmberg mit den Brockenwegschanzen zwei zusätzliche Schülerschanzen. Mit der Seilbahn ist der Gipfel des Wurmbergs in etwa 17 Minuten erreicht. Von dort aus kann das Abenteuer Skilaufen beginnen. Es warten schöne Abfahrten von anspruchsvoll bis einfach – Winterurlaub für Jedermann(frau).

Wer Langlaufen mehr schätzt als das alpine Skifahren, der ist in Braunlage ebenso am richtigen Ort. Es gibt verschiedenste Routen von zwei bis 15 Kilometern Länge, auch eine beleuchtete Strecke ist darunter, so dass Fahren in den Abendstunden auch kein Problem ist. Und wer einen ganz anderen Wintersport probieren möchte, dem sei die Rodelbahn empfohlen.

Braunlage ist jedoch nicht nur ein Wintersport- sondern auch ein bekannter Kurort. Schon Anfang des vergangenen Jahrhunderts wurde das heilsame Klima in Braunlage geschätzt. Heute gibt es Wellness-Arrangements für jeden Geschmack: Sauna, Massagen, Bäder und vieles mehr. Wer danach Kultur erleben möchte, dem seien die Kurkonzerte empfohlen, auch im Kurpark lässt sich wunderbar spazieren gehen.

Außerdem bietet der Ort ein Heimatmuseum mit Schwerpunkt Skilaufen, den Fachwerkbau der Trinitatiskirche, das Altes Forsthaus, ehemaliges Faktoreigebäude des Braunlager Hüttenwerks, und ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen durch die wunderschöne Landschaft des Harzes.

Kategorien
Spanien

Nerja an der Costa del Sol

Nerja – kleine Perle an der Costa del Sol:

Urlauber, die Spanien zu kennen glauben, waren meist entweder auf Mallorca, Gran Canaria oder Ibiza, aber wahrscheinlich noch nicht an der Costa del Sol. Und das wäre bedauerlich! Wer mit dem Flugzeug anreist, landet auf dem Flughafen Pablo Ruiz Picasso in Malaga. Von dort aus hat man die Wahl der Qual was die Auswahl der Ferienorte angeht. Unterkünfte an der Costa del Sol findet man nahezu überall, und zwar in allen Preisklassen.

Nerja an der Costa del Sol
Strand bei Nerja an der Costa del Sol

Liegt das Urlaubsdomizil beispielsweise in Nerja, sind es mit dem Bus nur rund 65 km Fahrt. Eine Fahrt, die sich schon rein optisch lohnt, geht es doch vorbei an kleinen hübschen Ortschaften, dem Meer und den Bergen der Sierra Almijara. Nach gut zwei Stunden Fahrt erreicht man dann endlich den kleinen, aber sehr schönen Ort Nerja. Mit seinen ca. 20.000 Einwohnern bietet Nerja, hoch auf einem Felsen gelegen, alles wovon der Urlauber träumt. Die Prägung der Stadt aus alten Zeiten, mit römischen Einschlag sowie der historischen Altstadt und der alten Festung aus dem neunten Jahrhundert, auch im Volksmund:“ Balkon Europas“ genannt, lässt einen von Nerja schwärmen. Von dort aus genießt man einen einmaligen Blick auf das Meer und die Berge. Der neun Kilometer lange in Maro gelegene Strand mit verträumten kleinen Buchten an der Steilküste, urigen Strandbars und Restaurants, bedeutet eine Oase für jeden Sonnenhungrigen.

Durch die Nähe Afrikas ist das Klima sehr milde und mit über 300 Sonnenstunden im Jahr schon fast ein Ganzjahresziel. Eine autofreie Zone in der Altstadt, verbunden mit kleinen malerischen weißen Häusern und großen Palmen, die beim Shoppen Schatten spenden, erwartet den Urlauber eine Vielzahl kleiner interessanter Geschäfte. Für Kulturliebhaber lohnt ein Ausflug zu den nahe gelegenen Höhlen mit ihren über mehrere tausend Jahre alten Felsmalereien sowie den aus dem 18. Jahrhundert stammenden beiden Kirchen.

Normalerweise ist der Urlauber allein schon in Nerja bestens aufgehoben. Aber es lohnt sich aber auch einmal mit dem Mietauto die Küste über Malaga, mit der Kulisse des großen Hafens, und weiter über Torremolinos, Benalmadena bis Marbella, dem Ort der Reichen und dem großen Jachthafen mit den Megajachten zu fahren. Die Häfen werden auch von Kreuzfahrtschiffen angelaufen wie z.B. denen der Interessant ist auch die mehrere Stunden dauernde Bustour nach Gibraltar. Von dort lohnt der Weg zum berühmten Affenfelsen und bei guter Sicht ist auch die Stadt Tanger auf der afrikanischen Seite zu erkennen.

Abschließend noch interessante Surftipp für den Ferienhaus Urlaub an der Costa del Sol.